Erste Fallstudie des Semesters versüßt WI-Studierenden die Vorlesung

IMG-20171123-WA0002

Herr Kreder (li.), IT-Abteilungsleiter im Lindt-Werk in Aachen, und Herr Prof. Dr.-Ing. Martin Wolf.

Am 15.11.2017 wurde die erste Fallstudie des Wintersemesters 2017/2018 im Rahmen der Vorlesung „Einführung in die Wirtschaftsinformatik“ des Studiengangs Wirtschaftsinformatik präsentiert. Thema war dabei die „Verbesserung der Stammdatenqualität von Produkten des Unternehmens Lindt“.

Herr Kreder, IT-Abteilungsleiter im Lindt-Werk in Aachen, führte anhand einer ansprechenden Präsentation durch das Thema und erklärte den anwesenden Studierenden zunächst wie Stammdaten erhoben, kategorisiert, verifiziert und verwendet werden. Danach drehte sich alles um den Hauptpunkt der Studie, nämlich wie Lindt diese Prozesse gezielt mit Hilfe von spezieller Software optimieren kann. Die Lösung von Problemen und Hindernissen, die sich der IT-Abteilung in den Weg stellen, auf digitaler Ebene aber auch seitens der Mitarbeiter, war dabei ein wichtiger Punkt.

Im Anschluss wurden die Lösungsvorschläge, die die Studierenden zu gestellten Aufgabe zur Fallstudie erarbeitet hatten, mit Herrn Kreder diskutiert. Dabei ging es bspw. darum, wie Prozesse aussehen könnten, die die Stammdatensätze auch bei Produktveränderungen vollständig und korrekt halten oder wie die Weiterentwicklung einer eingekauften Software zu Problemen im Unternehmen führen könnte.

Zum Abschluss stand Herr Kreder den Studierenden zu ihren eigenen Fragen Rede und Antwort, was diese fleißig nutzten. In diesem Zusammenhang möchten wir uns nochmals herzlich bei Herrn Kreder für die Zusammenarbeit bei dieser Fallstudie bedanken!

Die Fallstudie wurde von Prof. Dr.-Ing. Martin Wolf und Tobias Moulen, HiWi am ITOM der FH Aachen, erstellt.

Exkursion zur 47. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik e.V. an der TU Chemnitz

Vom 25.09.2017 - 29.09.2017 besuchten das ITOM Team, sowie die Mitglieder des Interdisziplinären Projektes „makeIT (true)“ (für MCD und Informatik) die 47. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik e.V. an der TU Chemnitz.  Neben spannenden Vorträgen, organisierten Prof. Dr.-Ing. Martin R. Wolf und Johannes König einen Workshop zum Thema „Competence Developing Games“. Der gut besuchte Workshop enthielt einen Theorie- und einen Praxisteil. Während im Theorieteil neue Modelle, Frameworks, Evaluationen oder Ergebnisse präsentiert wurden, konnten im Praxisteil CDGs oder CDG Prototypen getestet werden.

Das ITOM präsentierte in diesem Rahmen das Projekt GHOST, welches von den Gästen getestet werden konnte. Außerdem gaben die Studierenden von „makeIT (true)“ einen ersten Einblick in Ihren Prototypen und holten sich so gleichzeitig noch gute Ideen für die Weiterentwicklung.

Eine Übersicht über die weiteren Workshops der 47. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik e.V. bekommen Sie hier. Für eine genaue Übersicht des „Competence Developing Games“ Workshops klicken Sie hier.

Das ITOM-Team sucht Verstärkung

Das ITOM-Team sucht ab dem Wintersemester 17/18 wieder händeringend nach Verstärkung.Nach den Semesterferien starten am Labor für IT Organisation und Management zwei Forschungsprojekte im Bereich IT Security Awareness/Gamification und Smart Home/Smart Living. Ein weiteres Projekt in dem ein „Gymnastikraum“ in der Virtuellen Realität gebaut werden soll, wird wahrscheinlich ebenfalls genehmigt. Außerdem sind in unserem Projekt GHOST wieder Jobs frei.

 

In diesem Zuge suchen wir Mitmacher auf allen Ebenen:

  • Wissenschaftliche Mitarbeiter/Doktoranden (kooperative Promotionen mit der RWTH sind in den Projekten vorgesehen!)
  • WiHis/HiWis (z.B Unity-Entwicklung, Unterstützung bei der Forschung, ...)
  • Natürlich gibt es in diesen Projekten auch jede Menge Themen für Bachelor-/Masterarbeiten.

 

Interesse geweckt? Schicken Sie einfach eine formlose Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! für weitere Informationen.

Youtube | Wirtschaftsinformatik FH Aachen

Die Bewerbungsphase für den Studiengang Wirtschaftsinformatik für das Wintersemester 2017 / 2018 neigt sich langsam dem Ende zu. Wir möchten die Bewerber und Bewerberinnen gerne noch mal auf den offiziellen Wirtschaftsinformatik FH Aachen Youtube Kanal aufmerksam machen, wo informative Videos über den Studiengang sowie Interviews mit Professoren, Studierenden und Unternehmen gefunden werden können. Der Kanal wird auch weiterhin mit informativem Material für Wirtschaftsinformatiker aktuell gehalten.
 

ITOM Bachelorarbeit gewinnt Planspielpreis!

ITOM Bachelorandin Linda Dowidat, hat mit ihrer Arbeit "Entwicklung eines Motivationsframeworks für Competence Developing Games in Unternehmen im Bereich IT Security Defense" den Deutschen Planspielpreis des Europäischen Planspielforums gewonnen. Sie hat sich gegen über 20 anderen Teilnehmern, darunter auch Masterarbeiten und Dissertationen durchgesetzt und den ersten Platz belegt. Linda durfte unter anderem ihre Bachelorarbeit im Rahmen des Planspielpreises präsentieren, ihre Präsentation können Sie hier finden. Betreut wurde sie während ihrer Zeit beim ITOM von Prof. Dr. Martin R. Wolf und Johannes König.

 

Eine Kurzfassung aus Linda Dowidats Bachelorarbeit:

„Das Ziel […] war es, ein Motivationsframework zur Entwicklung von Competence Developing Games zu erstellen, um exemplarisch zu demonstrieren wie ein komplexes Thema wie Cyber Security Defense im Unternehmensalltag spielerisch vermittelt werden kann. Anhand der Eingliederung des erstellten Motivationsframeworks in den Spielentwicklungsprozess und der exemplarischen Anwendung des Motivationsframeworks sollte bewiesen werden, dass bei der Entwicklung eines CDGs nicht nur die Grundlagen des Spieldesigns, sondern auch auf das Spiel einwirkende Rahmenbedingungen beachtet werden müssen. Das Motivationsframework wurde zunächst anhand von ausgewählten Lern- und Motivationstheorien theoretisch abgeleitet, um es mit den spielerischen Prinzipien des MDAFrameworks von Hunicke et al. (2004) zu kombinieren. Damit das entwickelte Motivationsframework exemplarisch an dem sich in der Entwicklung befindenden CDG GHOST, angewendet werden konnte, wurde durch das Vorgehensmodell von Herrmanny und Schmidt (2014) analysiert, an welcher Stelle im Spielentwicklungsprozess das Motivationsframework eingegliedert werden sollte und wie benötigte Informationen zur Anwendung des Motivationsframeworks gesammelt werden können. Die darauffolgende exemplarische Anwendung des Motivationsframeworks anhand von GHOST lieferte zudem Output für eine verbesserte Vorgehensweise zur Anwendung des Motivationsframeworks. Durch die Auflistung der grundlegenden Theorien des Motivationsframeworks und Gegenüberstellung der Kriterien »Rahmenbedingungen«, »Spielprozess« und »Aufgabenkonzeption« konnte anhand einer Tabelle dargestellt werden, wie sich die einzelnen Theorien auf obige Kriterien der Spielentwicklung anwenden lassen. Das praktische Ergebnis bestätigte die postulierte Hypothese, dass vor allem in Hinsicht auf Motivation, die Beachtung der Rahmenbedingungen eine wichtige Rolle spielen. Deshalb sollte in dem Forschungsfeld der CDGs und bei der CDG-Entwicklung das Kriterium Rahmenbedingungen stärker miteinbezogen werden.“

 

Die vollständige Bachelorarbeit von Linda Dowidat kann hier runtergeladen werden.

linda%20cropped

Foto: ZMS DHBW Stuttgart / Thomas Lobenwein (Fotograf)