Das ITOM-Team sucht Verstärkung

Das ITOM-Team sucht ab dem Wintersemester 17/18 wieder händeringend nach Verstärkung.Nach den Semesterferien starten am Labor für IT Organisation und Management zwei Forschungsprojekte im Bereich IT Security Awareness/Gamification und Smart Home/Smart Living. Ein weiteres Projekt in dem ein „Gymnastikraum“ in der Virtuellen Realität gebaut werden soll, wird wahrscheinlich ebenfalls genehmigt. Außerdem sind in unserem Projekt GHOST wieder Jobs frei.

 

In diesem Zuge suchen wir Mitmacher auf allen Ebenen:

  • Wissenschaftliche Mitarbeiter/Doktoranden (kooperative Promotionen mit der RWTH sind in den Projekten vorgesehen!)
  • WiHis/HiWis (z.B Unity-Entwicklung, Unterstützung bei der Forschung, ...)
  • Natürlich gibt es in diesen Projekten auch jede Menge Themen für Bachelor-/Masterarbeiten.

 

Interesse geweckt? Schicken Sie einfach eine formlose Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! für weitere Informationen.

Youtube | Wirtschaftsinformatik FH Aachen

Die Bewerbungsphase für den Studiengang Wirtschaftsinformatik für das Wintersemester 2017 / 2018 neigt sich langsam dem Ende zu. Wir möchten die Bewerber und Bewerberinnen gerne noch mal auf den offiziellen Wirtschaftsinformatik FH Aachen Youtube Kanal aufmerksam machen, wo informative Videos über den Studiengang sowie Interviews mit Professoren, Studierenden und Unternehmen gefunden werden können. Der Kanal wird auch weiterhin mit informativem Material für Wirtschaftsinformatiker aktuell gehalten.
 

ITOM Bachelorarbeit gewinnt Planspielpreis!

ITOM Bachelorandin Linda Dowidat, hat mit ihrer Arbeit "Entwicklung eines Motivationsframeworks für Competence Developing Games in Unternehmen im Bereich IT Security Defense" den Deutschen Planspielpreis des Europäischen Planspielforums gewonnen. Sie hat sich gegen über 20 anderen Teilnehmern, darunter auch Masterarbeiten und Dissertationen durchgesetzt und den ersten Platz belegt. Linda durfte unter anderem ihre Bachelorarbeit im Rahmen des Planspielpreises präsentieren, ihre Präsentation können Sie hier finden. Betreut wurde sie während ihrer Zeit beim ITOM von Prof. Dr. Martin R. Wolf und Johannes König.

 

Eine Kurzfassung aus Linda Dowidats Bachelorarbeit:

„Das Ziel […] war es, ein Motivationsframework zur Entwicklung von Competence Developing Games zu erstellen, um exemplarisch zu demonstrieren wie ein komplexes Thema wie Cyber Security Defense im Unternehmensalltag spielerisch vermittelt werden kann. Anhand der Eingliederung des erstellten Motivationsframeworks in den Spielentwicklungsprozess und der exemplarischen Anwendung des Motivationsframeworks sollte bewiesen werden, dass bei der Entwicklung eines CDGs nicht nur die Grundlagen des Spieldesigns, sondern auch auf das Spiel einwirkende Rahmenbedingungen beachtet werden müssen. Das Motivationsframework wurde zunächst anhand von ausgewählten Lern- und Motivationstheorien theoretisch abgeleitet, um es mit den spielerischen Prinzipien des MDAFrameworks von Hunicke et al. (2004) zu kombinieren. Damit das entwickelte Motivationsframework exemplarisch an dem sich in der Entwicklung befindenden CDG GHOST, angewendet werden konnte, wurde durch das Vorgehensmodell von Herrmanny und Schmidt (2014) analysiert, an welcher Stelle im Spielentwicklungsprozess das Motivationsframework eingegliedert werden sollte und wie benötigte Informationen zur Anwendung des Motivationsframeworks gesammelt werden können. Die darauffolgende exemplarische Anwendung des Motivationsframeworks anhand von GHOST lieferte zudem Output für eine verbesserte Vorgehensweise zur Anwendung des Motivationsframeworks. Durch die Auflistung der grundlegenden Theorien des Motivationsframeworks und Gegenüberstellung der Kriterien »Rahmenbedingungen«, »Spielprozess« und »Aufgabenkonzeption« konnte anhand einer Tabelle dargestellt werden, wie sich die einzelnen Theorien auf obige Kriterien der Spielentwicklung anwenden lassen. Das praktische Ergebnis bestätigte die postulierte Hypothese, dass vor allem in Hinsicht auf Motivation, die Beachtung der Rahmenbedingungen eine wichtige Rolle spielen. Deshalb sollte in dem Forschungsfeld der CDGs und bei der CDG-Entwicklung das Kriterium Rahmenbedingungen stärker miteinbezogen werden.“

 

Die vollständige Bachelorarbeit von Linda Dowidat kann hier runtergeladen werden.

linda%20cropped

Foto: ZMS DHBW Stuttgart / Thomas Lobenwein (Fotograf)

Event 3D-GDC-AC // ITOM meets MSP

Etwa 40 Leute waren bei der 3D-GDC, welche von Mitarbeitern des ITOM, Studierenden der FH Aachen und Microsoft Student Partnern organisiert wurde, anwesend. Teilnehmer aus der ganzen Region und sogar aus Düsseldorf besuchten das Event. Die Speaker erklärten den Teilnehmern wie die Spieleentwicklung in Unity3D funktioniert und gingen auf wichtige, wesentliche Punkte wie die KI, die Storyentwicklung und Virtual Reality ein. Natürlich durften die Teilnehmer, die Technologien auch selber ausprobieren und zur stärkung gab es Pizza für alle. Das ITOM-Team bedankt sich für die rege Teilnahme und bis zum nächsten Mal!

Agenda:

  • Willkommen von den Microsoft Student Partner Aachen
  • Willkommen vom Labor IT Organisation und Management (ITOM)
  • CDG & Der eigentliche Sinn des Spiels (Prof. Dr.-Ing. Martin R. Wolf)
    In diesem Vortrag gab es den Rundumschlag. Vom Nervensystem des Menschen, über das Lernen und die Hauptklassen der Lernzieltaxonomie und mit der Erkenntnis der Motivation und der Emotion als Verstärker hin zur komparativen Transformation. Finalisiert mit dem groben beleuchten von aktuellen CDGs und den aktuellen Projekten des ITOM.
  • Künstliche Intelligenz in Spielen (David Masternak)
    David Masternak erzählte einiges über die KI in Spielen. Er gab den Teilnehmern einen Einblick in die Mathematik und Algorithmik und machte klar warum Graphen ein elementarer Bestandteil der Mathematik sind.
  • Einführung in Unity3D (Mathias Kohs)
    Mathias Kohs gab den Teilnehmern einen Einblick in Unity allgemein und ging tiefer in die Materie von Unity3D als Engine ein. Er erklärte, wo sich Einsteiger am besten Informationen und Hilfe für den Einstieg in Unity holen können und gab bereits erste Einblicke in die Beuleuchtungs Basics in Unity.
  • Usercentered Story Entwicklung (Veronika Völker)
    Sie hat mit ihrem selbstgemalten Bild erklärt, wie man abhängig von den verschiedensten Spielertypen eine Story aufbaut. Mit ihrem Beispiel ging sie auf alle Punkte ein, die beachtet werden müssen um die gewünschte Zielgruppe zu erreichen.
  • Unity3D Virtual Reality auf der GHOST (Norman Kohnemann)
    Oder wie der Speaker es von sich aus nennet: „Mein Spiel in VR – Wie einfach ist das denn?“ In dem Vortrag hat der Speaker den Zusammenhang der Bibliotheken, SDKs und APIs geklärt und anschließend das Raumschiff die GHOST, aus dem gleichnamigem Projekt, in die VR-Welt gehoben. Dabei wurde das das SteamVR-Asset und das VRTK-Asset verwendet.

 

 

IT Management Workshop 2017 - Präsentationen und Nachbericht

Das ITOM Team möchte sich bei allen Teilnehmern und Gästen des IT Management Workshops 2017 bedanken! Einen detaillierten Nachbericht, sowie alle Präsentationsfolien finden sie hier.