SOPTIM AG steht WI-Studierenden bei zweiter Fallstudie Rede und Antwort

180129_HOLZ_HORL_BOEA_01_klein

v. l. n. r.: Herr Holzäpfel-Stein (Programmer), Frau Zimmermann (Customer Experience Manager), Herr Böhm (Personalmanagement) von der SOPTIM AG.

Am 20.12.2017 fand die Präsentation der zweiten Fallstudie im Rahmen der Vorlesung "Einführung in die Wirtschaftsinformatik" des Studiengangs Wirtschaftsinformatik statt. Thema war hierbei "Software und Dienstleistungen für die Energie-Branche", als Partner konnte hierfür die in Aachen ansässige SOPTIM AG gewonnen werden.

Seit der Liberalisierung des Energiemarktes im April 1998 entstehen immer mehr Unternehmen, die sich auf diesem Gebiet etablieren möchten, entsprechend groß ist heutzutage der Wettbewerb. Die SOPTIM AG hat sich auf die Bereitstellung von optimierter Software für eben solche Unternehmen spezialisiert. Da aber auch diese Art der Dienstleistung immer härter umkämpft wird, hat die SOPTIM AG 2017 ihr Lizenzmodell umgestellt: Kunden können von nun auf das sogenannte "Partner"-Modell umstellen. Gehörte früher zum "klassischen" Lizenzmodell lediglich die Wartung und Installation der angebotenen Software beim Kunden, umfasst das Modell heute zusätzlich eine eigene Community. In dieser können sich Unternehmen auf der von SOPTIM bereitgestellten Plattform untereinander austauschen, Probleme sowie Lösungen diskutieren und das weder orts- noch zeitgebunden. Dabei spielt es keine Rolle, ob die gerade kollaborierenden Unternehmen eigentlich Konkurrenten auf dem Markt sind: Bei der gemeinsamen Behandlung von unternehmensrelevanten Themen können neue technische Ideen entstehen, die in Kooperation mit den Partnern umgesetzt und angewendet werden können. Abgerundet wird das Modell durch ein individuelles Serviceangebot, bei dem jeder Partner bspw. einen dedizierten Berater bei SOPTIM zur Seite gestellt bekommt, der on demand per Telefon oder vor Ort zur Verfügung steht und eine reduzierte Wartezeit bei der Problembehebung liefert. Die Investition in das Partnermodell soll den Kunden so bei der Umsetzung seiner Geschäftprozesse unterstützen und die Weiterentwicklung der vorhandenen Software fördern.

Nach dem Vortrag stellten die Studierenden ihre Lösungen zu den zur Fallstudie gestellten Aufgaben vor: Hierbei ging es bspw. darum, was aus ihrer Sicht für und gegen das vorgestellte Partnermodell spricht, welche Vorteile das digitale Anwendertreffen den Partnern bringt und welche Schwierigkeiten für Unternehmen entstehen können, wenn Konkurrenten gemeinsam an (internen) Problemen arbeiten. Anschließend hatten die Studierenden die Gelegenheit ihre eigenen Fragen an die Vertreter der SOPTIM AG zu stellen, was zu regen Diskussionen führte. Zum Abschluss konnte der Abend dann noch bei einer kleinen Weihnachtsfeier mit Glühwein und Keksen gemütlich ausklingen.

Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal recht herzlich bei Frau Zimmermann, Herrn Holzäpfel-Stein und Herrn Böhm für die Zusammenarbeit bei der Erstellung der Fallstudie sowie die anregenden Diskussionen bei der Präsentation bedanken!

Die Fallstudie wurde von Herrn Prof. Dr.-Ing. Martin Wolf und Ilir Tahiri, HiWi am ITOM der FH Aachen, erstellt.